Sakraler Tanz - Meditaver Tanz

Mittwoch, 11. September 2019, 18:30 bis 20:00

Was ist das?

Rituelle, religiöse oder spirituelle Tänze, die man allgemein als sakral bezeichnen könnte, hat es immer schon gegeben. Der Sakrale Tanz oder Meditative Tanz im engeren Sinne ist eine Neuschöpfung des 20. Jahrhunderts, die sich auch von dem enger gefassten Kirchentanz abgrenzt, da er sich nicht auf den kirchlich-liturgischen Bereich beschränkt.

Es handelt sich um ruhige oder auch beschwingte Kreistänze, die in die eigene Mitte führen durch ihre strukturierte Form und die Wirkung der klassischen oder auch modernen Musik, das Wiederholen immer wiederkehrender Tanzschritte und Gebärden. Das heißt: Das Meditative Tanzen schafft die Möglichkeit sich zu entspannen, Kraft zu schöpfen, in Einklang mit dem eigenen Körper, mit sich und dem ganzen Umfeld zu kommen.

Im Meditativen Tanzen lässt sich die tiefe Wirkung von Symbolik, Rhythmus und Musik erspüren, so dass eine Möglichkeit für spirituelle Erfahrung entsteht. Viele Inhalte des Sakralen Tanzes entsprechen dem Gedankengut des christlichen Abendlandes, aber es sind auch Bezüge zu anderen Weltreligionen und der Religiosität indigener Völker zu finden. Ein immer wiederkehrendes meditatives Thema ist natürlich "die Mitte". Weitere Themen sind Geburt, Tod, Trauer, Gemeinschaft, Freude, Dankbarkeit, Wachstum, Licht und Dunkelheit usw., eben die bewegenden Menschheitsthemen.

Der Begründer des modernen Sakralen Tanzes im 20. Jahrhundert ist Bernhard Wosien, ein deutscher Ballettmeister, Choreograph und Professor für Ausdruckspädagogik und Tanz in Marburg und München. Ende der 1970-er Jahre choreographierte er seine ersten Sakralen Tänze, eine Initialzündung, in deren Folge zahlreiche weitere, vor allem Choregraphinnen, eine Bewegung des Meditativen Tanzes in Deutschland und angrenzenden Ländern in Gang setzten mit immer wieder neuen Tänzen und der Ausbildung weiterer Tanzanleiter und Tanzanleiterinnen. So gibt es bundesweit inzwischen viele Tanzgruppen in Bildungseinrichtungen, bei Kirchengemeinden, aber auch in Kliniken bei der Tanz- und Musiktherapie oder im privaten Bereich. Kein Wunder, dass das Interesse am Meditativen Tanz ungebrochen ist, denn die Tänzerinnen und Tänzer erleben die heilende, heilsame Wirkung der Tänze am eigenen Leib.

Wenn Sie Freude an Musik und Bewegung haben, auch ohne Tanzerfahrung, kommen Sie doch einfach vorbei und lassen sich auf diese neue Erfahrung ein! Jede und Jeder wird herzlich in den Kreis aufgenommen.

Pro Abend erbitte ich von Ihnen einen Unkostenbeitrag von 3,-€ für Getränke, Blumen, usw.

Da wir im 1.Obergeschoss des Gemeindezentrums auf Teppichboden tanzen, brauchen Sie bequemes, aber nicht rutschfestes Schuhwerk.

Bei weiteren Fragen rufen Sie mich an unter Tel. 02161-952529.

Ich freue mich auf gemeinsame Tanzabende!

Ihre

Inge Graefe