Ist der Esel nur störrisch?

Ist der Esel nur störrisch?

Geld oder Segen - das war hier die Frage

Am 13. Oktober (während der Gottesdienst für Menschen, die um ein Tier trauern stattfand), ging es bei uns im Kindergottesdienst um Tiere in der Bibel und natürlich auch reichlich tierisch zu.

Über die Haustiere der Kinder und ihre Geschichten kamen wir zu den Tieren, die in der Bibel vorkommen. Nach Rabe, Schlange, Löwe, Schaf und vielen anderen Arten kamen wir beim Esel an. Jesus zieht auf einer Eselin mit Füllen nach Jerusalem ein und in der Geschichte vom Propheten Bileam (4. Mose 22-24) spielt eine anscheinend störrische Eselin eine besondere Rolle...

Die hellsichtige Eselin, die durch Gottes Hilfe sogar sprechen kann, hilft Bileam den Engel zu erkennen. Der Engel sagt Bileam, was er tun soll, um den Willen Gottes zu erfüllen und nicht falsch zu handeln, obwohl der König ihm viel Geld geboten hat. So wird das Volk Israel nicht verflucht, sondern gesegnet.

Die Geschichte erzählten wir mit Figuren nach uns so wurde sie zu einem kleinen Schauspiel, das die wichtige Bedeutung der Tiere bei Gott und für uns verdeutlichte. Anschließend bastelten wir gemeinsam Eselsmasken und zum Abschluss wurde kräftig gesungen und gebetet, bvor alle mit dem Segen Gottes nach Hause gingen.

Die nächsten Kindergottesdienste sind am 10. November (St. Martin), 08.. Dezember 2019 und 12.01.2020 jeweils um 10:00 Uhr. Alle die dazukommen möchten, sind herzlich eingeladen.

Wir freuen uns auf euch,

das Kindergottesteam (S. Aretz, I. Bassy, G. Berg, P. Proplesch, N. Schütz)