Kirchen und Treffpunkte der Friedenskirchengemeinde

Friedenskirche

 

Die Friedenskirche an der Margarethenstraße ist fußläufig vom Hauptbahnhof und der Hindenburgstraße in wenigen Minuten erreichbar und somit sehr zentral in Eicken gelegen.

Paul-Schneider-Haus

Paul Schneider, geboren am 29. August 1897 in Pferdsfeld, Hunrück. Ermordet am 18. Juli 1939 im KZ Buchenwald/Weimar.
Paul Schneider war ab 1926 Pfarrer in Hochelheim bei Wetzlar. Wegen seiner öffentlichen Kritik an der Ideologie der Nazis und  weil er sich klar auf die Seite der "Bekennenden Kirche" gestellt hatte, wurde er 1934 - gegen seinen Willen - nach Dickenschied/Hunsrück versetzt.
Hier dauerte es nicht lange, bis er in "Schutzhaft" kam und Predigtverbot für das ganze Rheinland erhielt. Als er sich trotz vieler Monate im Gefängnis immer noch weigerte, seine Gemeinde zu verlassen, wurde er im Dezember 1937 in KZ Buchenwald gebracht.

Dort geschah es, dass er beim Appell vor der Hakenkreuzfahne die Mütze nicht abnahm. Man sperrte ihn in den "Bunker", wo er ein Jahr lang gequält wurde.
Trotzdem hat er immer wieder aus seiner Zelle heraus den Mitgefangenen Trostworte aus der Bibel zugerufen. Darum nennt man ihn den "Prediger von Buchenwald".

Das Paul-Schneider-Haus wurde am 15. Mai 1977 mit einem Festgottesdienst eingeweiht. Ehrengast dieses Gottesdienstes war Margarethe Schneider, die Witwe Paul Schneiders.

 

Karl-Immer-Haus

 

Das 1967 erbaute Karl-Immer-Haus in Bettrath ist die Kirche und das Gemeindezentrum für das Gemeindegebiet Neuwerk. Zusammen mit dem Ludwig-Weber-Haus (erbaut 2005), einem der drei Pflegeheime des Diakonischen Werks mit Betreutem Wohnen, und dem Karl-Immer-Veranstaltungshaus (2010) ist in der Ehrenstrasse ein wichtiges evangelisches Zentrum und ein "Platz der Begegnung" entstanden.