Aktuelles aus der Christuskirchengemeinde

Starkes Zeichen der Ökumene

Zum Ende der Heiligtumsfahrt konnte die Christuskirchengemeinde noch zweimal die katholischen Geschwister in der Christuskirche begrüßen: am Mittwochabend zu einem wunderbaren Festkonzert des Münsterchors und am Fronleichnamsmorgen, als sich eine ökumenische Prozession in der Christuskirche sammelte, um dann gemeinsam zum Abschlussgottesdienst am Geropark zu ziehen.Dort überreichte Superintendent Hermann Schenck den katholischen Gemeinden ein Abendmahlstuch, das bereits durch die evangelischen Gemeinden gewandert ist und nun im Münster aufbewahrt wird.

20.06.2014
Ja

Zwischenruf: Ein Dank an zuverlässige Geber

Man kann die Sache natürlich auch mal umdrehen. Man muss nicht nur bedauern, dass in der ersten Jahreshälfte mehr Menschen als sonst der Gemeinde den Rücken gekehrt haben. Und damit keine Missverständnisse aufkommen: ich bedaure die Austrittszahl zutiefst. Ich ahne, dass die Zahl mit der gesetzlichen Änderung in der Abführung der Kapitalertragssteuer zu tun hat: eine Neuregelung, die manches einfacher macht bei Einkommenssteuererklärung. Aber im Vorfeld gab es manch Fragwürdiges zu lesen, zum Beispiel in meiner Tageszeitung.

17.06.2014
Ja

Was ist für mich evangelisch?

Mit der evangelischen Kirche und mit dem evangelischen Glauben bin ich aufgewachsen. In Stuttgart-Zuffenhausen haben mich meine Eltern evangelisch taufen lassen. Das war damals selbstverständlich. Und so bin ich auch in den evangelischen Religionsunterricht gegangen und habe in meiner Gemeinde den Konfirmandenunterricht besucht.

17.06.2014
Ja

Du deckst mir den Tisch

Erstmals beteiligen sich die evangelischen Gemeinden aktiv an der Heiligtumsfahrt

Es ist eine feierliche Messe, in der die katholischen Traditionen ihre ganze Wirkung entfalten: der Gottesdienst zur Eröffnung der Heiligtumsfahrt 2014. Ein goldener reichverzierter Schrein wird ins Münster getragen. Darin das Stück Tuch, das als Teil des Tischtuchs gilt, an dem Jesus und seine Jünger das letzte Abendmahl feierten. Seit Jahrhunderten steht es in Mönchengladbach im Zentrum der alle sieben Jahre stattfindenden Heiligtumsfahrt. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Du deckst mir den Tisch“. Erstmals spielen hier evangelische Christen eine tragende Rolle. Gemeinsam mit Veronika Beck vom Pfarrgemeinderat St. Vitus hält Pfarrerin Antje Brand von der evangelischen Friedenskirchengemeinde das Tuch hoch.

17.06.2014
Ja

Pfingsten – Traumwetter für die Ökumene

Unter dem Leitthema „Ökumene – wenn Träume Wirklichkeit werden!“ haben die Evangelische Christuskirchengemeinde und die Katholische Gemeinde St.Konrad-Ohler (in Verbindung mit der Pfarrgemeinde Herz Jesu) in diesem Jahr zum 20. Mal am Pfingstmontag einen „Ökumenischen Gottesdienst im Grünen“ gefeiert.

13.06.2014
Ja

Als betende Gemeinde zusammengerückt

„Jauchzet Gott in allen Landen“ … und so auch in der Christuskirche! - Einen zentralen Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt feierten die katholischen und evangelischen Innenstadtgemeinden am 29. Mai 2014 in ökumenischer Verbundenheit und lauschten dabei gemeinsam Johann Sebastian Bachs Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“. Sie waren als betende Gemeinde zusammengerückt – wie Dr.

07.06.2014
Ja

Erfolgreiche Namenssuche: ein Café heißt 1517

Drei Mal in der Woche öffnet Heidi Eickels die Türen im Wichernhaus zum Kirchencafé, und zwischen 15 und 17 Uhr finden sich immer mehr Besucher ein. Keine Frage: das schicke Café im Gemeindehaus ist schon zu einer Institution geworden. Einige Besucher fühlen sich als regelrechte Stammgäste, die bei Kaffee- und Teespezialitäten eine persönliche Atmosphäre schätzen. Was fehlte, war allein ein Name für die ansprechende Einrichtung. Kurzerhand wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, zwei Namen stellten sich als heiße Favoriten im Hausgespräch heraus.

23.05.2014
Ja

Was ist für mich evangelisch?

Als Volksschülerin passierte ich jeden Morgen  und Mittag die Evangelische Kirche meines Heimatortes, ein schlichtes, wenig beeindruckendes Gebäude mit einem weiß getünchten eher überdimensionierten Kampanile. Notiz davon nahm ich kaum. Ebenso wie dieser Bereich für uns ein Tabu war, waren es auch alle evangelischen Schülerinnen und Schüler, die in einem eigenen Gebäudetrakt der Schule unterrichtet wurden und die bei den zeitgleichen Pausen sich nur auf einem gesonderten Terrain bewegen durften. Eine Kommunikation untereinander fand nicht statt, wurde eher unterbunden.

23.05.2014
Ja

Symbol der Unmenschlichkeit

Symbol der Unmenschlichkeit

Bei einer Reise ins Konzentrationslager Auschwitz machten Jugendliche aus Mönchengladbach erschütternde Erfahrungen.

In der ersten Osterferienwoche reisten wir, eine  ökumenische Gruppe von 20 Jugendlichen und Erwachsenen aus Mönchengladbach, nach Oswiecim in Polen, um vor Ort im Konzentrationslager Ausschwitz -Birkenau der dort ermordeter Menschen zu gedenken. Die Reise sollte den Teilnehmern deutlich machen, zu welch mörderischen Konsequenzen Rassenwahn und Intoleranz in der Nazi-Diktatur geführt haben.

16.05.2014
Ja

Ein Brief an die junge Gemeinde

Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden,

eure fast zweijährige Unterrichtszeit mündet im Mai in einen Festgottesdienst. Die einen werden am 18. Mai konfirmiert und die anderen am 25. Mai. In zwei Gruppen seid ihr immer mit mir dienstags im Wichernhaus zusammen gewesen. Und schon jede Gruppe hatte ihr eigenes Gesicht: während im einen Fall ...

15.04.2014
Ja

Seiten