Aktuelles aus der Christuskirchengemeinde

Was ist für mich evangelisch?

Im Evangelischen fühle ich mich frei; ich kann meinen Glauben frei entwickeln und eigene Standpunkte vertreten. Im  Mittelpunkt steht die Bibel und ihre Auslegung im Gottesdienst. Auf diesem Fundament kann ich selbstständig und kritisch weiterdenken und eigenverantwortlich handeln. Das Evangelische setzt für mich Maßstäbe für ein verantwortungsbewusstes Leben und Agieren. Dazu schätze ich den Toleranzgedanken gegenüber dem Eigenen und dem Fremden sehr. Zentral gehört auch das soziale, respektvolle Miteinander unbedingt zum Evangelischen.

28.08.2014
Ja

Kuchen und Salate fürs Sommerfest erbeten

Auch im Spätsommer lässt sich noch wunderbar ein Sommerfest feiern. Diese Erfahrung hat man inzwischen im Wichernhaus und im Kirchgarten gemacht. Wieder trifft sich die Gemeinde und ihre Freunde am zweiten Samstag im September, in diesem Jahr ist es der 13. September.  Eröffnet wird das Fest um 15 Uhr mit einem Taufgottesdienst in der Christuskirche. Nach dem Ortswechsel gibt es für kleines Geld Kaffee und Kuchen sowie gut gekühlte Getränke. Und wer herzhaft essen mag, für den werden Würstchen auf den Grill gelegt. Und die Pfadfinder backen über dem offenen Feuer Stockbrot.

13.08.2014
Ja

Kindergarten-Sommer-Abschiedsfest am 28. Juni in Ohlerfeld

„Eins Zwei Drei Vier Fünf Sechs Sieben, wo ist nur die Zeit geblieben…?“ Sie konnten es vor Aufregung kaum noch erwarten…die Kinder unseres Evangelischen Kindergartens in Ohlerfeld. Wochenlang hatten sie sich schon darauf gefreut und dafür viele schöne Ideen mit vorbereitet  - für das diesjährige Sommer-Abschiedsfest am 28. Juni. Und mit ihnen in freudiger Erwartung die Familien und die Erzieherinnen. Schon am Tag zuvor stimmte sich die Kindergarten-Gemeinde mit einem Gottesdienst im Kirchsaal Ohlerfeld auf  „Abschied und Neubeginn“ ein.

13.08.2014
Ja

Mehr als 25 Jahre Jugendleiter

Mitarbeiter für mehr als 25 Jahre: dieses Prädikat darf man nun für Michael Klein verwenden. Denn so lange ist der in Rheindahlen aufgewachsene Jugendleiter in Diensten der Christuskirchengemeinde. „Anfänglich zuständig“, so erinnert sich der 59jährige, „war ich für Jugendliche ab zwölf Jahren in allen Pfarrbezirken, wobei die Hälfte meiner Arbeitszeit für die Offene Arbeit im Haus Zoar vorgesehen war. Um die Arbeit mit Kindern und um die Erwachsenenbildung kümmerten sich meine drei Kolleginnen.“

13.08.2014
Ja

Neu: Singgruppe im Wichernhaus

Tief durchatmen, das Herz öffnen, Freude hereinlassen und dann singen. Einfach singen. Nur so – zur Freude. Gemeinschaft erleben, den Atem spüren, die Stimme spielen lassen und sich einfach wohlfühlen. Bewertungsfrei und zwanglos, kein „Ich-kann-nicht“. Einfach miteinander singen. Vom Volks- und Wanderlied über Schlager bis zum Evergreen. Genau das möchten wir anbieten.

07.07.2014
Ja

Matinee im Kirchgarten

Mit den letzten Glockenschwüngen klang das Geläut nach dem Gottesdienst zur Mittagszeit noch nach, im Halbschatten der Bäume hatte sich eine Schar mit einem kühlen Getränk in der Hand zum Halbrund zusammengestellt. Junge Musikerinnen nahmen ihr Instrument in die Hand, und heitere Klänge erfüllten den Kirchgarten zwischen Christuskirche und Wichernhaus. So ging es auch bei der diesjährigen Matinee im Kirchgarten zu. Die Stunde zur Mittagszeit wurde von Huda Knobloch, Fredericke Matt und Ilona Wackenhut kammermusikalisch gestaltet.

20.06.2014
Ja

Starkes Zeichen der Ökumene

Zum Ende der Heiligtumsfahrt konnte die Christuskirchengemeinde noch zweimal die katholischen Geschwister in der Christuskirche begrüßen: am Mittwochabend zu einem wunderbaren Festkonzert des Münsterchors und am Fronleichnamsmorgen, als sich eine ökumenische Prozession in der Christuskirche sammelte, um dann gemeinsam zum Abschlussgottesdienst am Geropark zu ziehen.Dort überreichte Superintendent Hermann Schenck den katholischen Gemeinden ein Abendmahlstuch, das bereits durch die evangelischen Gemeinden gewandert ist und nun im Münster aufbewahrt wird.

20.06.2014
Ja

Zwischenruf: Ein Dank an zuverlässige Geber

Man kann die Sache natürlich auch mal umdrehen. Man muss nicht nur bedauern, dass in der ersten Jahreshälfte mehr Menschen als sonst der Gemeinde den Rücken gekehrt haben. Und damit keine Missverständnisse aufkommen: ich bedaure die Austrittszahl zutiefst. Ich ahne, dass die Zahl mit der gesetzlichen Änderung in der Abführung der Kapitalertragssteuer zu tun hat: eine Neuregelung, die manches einfacher macht bei Einkommenssteuererklärung. Aber im Vorfeld gab es manch Fragwürdiges zu lesen, zum Beispiel in meiner Tageszeitung.

17.06.2014
Ja

Was ist für mich evangelisch?

Mit der evangelischen Kirche und mit dem evangelischen Glauben bin ich aufgewachsen. In Stuttgart-Zuffenhausen haben mich meine Eltern evangelisch taufen lassen. Das war damals selbstverständlich. Und so bin ich auch in den evangelischen Religionsunterricht gegangen und habe in meiner Gemeinde den Konfirmandenunterricht besucht.

17.06.2014
Ja

Du deckst mir den Tisch

Erstmals beteiligen sich die evangelischen Gemeinden aktiv an der Heiligtumsfahrt

Es ist eine feierliche Messe, in der die katholischen Traditionen ihre ganze Wirkung entfalten: der Gottesdienst zur Eröffnung der Heiligtumsfahrt 2014. Ein goldener reichverzierter Schrein wird ins Münster getragen. Darin das Stück Tuch, das als Teil des Tischtuchs gilt, an dem Jesus und seine Jünger das letzte Abendmahl feierten. Seit Jahrhunderten steht es in Mönchengladbach im Zentrum der alle sieben Jahre stattfindenden Heiligtumsfahrt. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Du deckst mir den Tisch“. Erstmals spielen hier evangelische Christen eine tragende Rolle. Gemeinsam mit Veronika Beck vom Pfarrgemeinderat St. Vitus hält Pfarrerin Antje Brand von der evangelischen Friedenskirchengemeinde das Tuch hoch.

17.06.2014
Ja

Seiten