Ein Abend voller Posie mit Nico ter Linden

Flammende Kerzen im Rücken, flammende Sprache im Kirchenraum – sich vertiefen oder sich wiederfinden? Die „Lagerfeuer-Lesung“ des Niederländers Nico ter Linden in der Christuskirche am Freitag, dem 18.11.2016, machte für viele alle Zeit vergessen. Man träumte mit Josef, dem Träumer von einer besseren Welt, in der Brüder brüderlich miteinander umgehen. Wie poetisch sein Erzählen* war, so plastisch entstanden die Geschichten von Josef und seinen Brüdern in Ägypten vor dem inneren Auge. Weit über 80 Zuhörer und Zuhörerinnen von 8 bis 88 waren gekommen, der Jüngste tatsächlich gerade 10 Jahre alt! Kurze, improvisatorische musikalische Impulse zweier Altflöten z.B. über das hebräische Lied hinei ma tow uma nayim (… wenn Brüder in Frieden miteinander leben…) sorgten für Kurzweil in den farbig erzählten Geschichten. Wer ihn gehört hat, wird ihn nicht vergessen.

(* er las aus seiner Familienbibel KÖNIG AUF EINEM ESEL)

Weiteres zur Person mit Bild von diesem Abend, neu auf wikipedia unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Nico_ter_Linden

Wolfgang Rescheleit